LWL Patchkabel

LWL Patchkabel

LWL Kabel mit LC/LC SC/SC ST/ST Stecker in verschiedenen Faser Querschnitten und Faserqualitäten.

LWL Patchkabel Duplex ECO
NEU
Steckervariante: LC/LC, SC/SC, LC/SC, LC/ST, ST/ST, ST/SC
ab 3,97 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
LWL Patchkabel Duplex LSH/LSH 9/125 μm OS2
ab 44,51 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
LWL Patchkabel Duplex LC/SC
ab 7,16 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
LWL Patchkabel Duplex LC/ST
ab 7,34 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
LWL Patchkabel Duplex ST/ST
ab 7,91 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
LWL Patchkabel Duplex ST/SC
ab 6,25 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 11 (von insgesamt 11 Artikeln)

Die Welt der Daten

LWL Kabel / LWL Patchkabel haben große Bedeutung, wenn es um die Übertragung großer Datenmengen mit einer hohen Datenrate geht. Diese Glasfaserkabel werden zu einem gewissen Teil vorkonfektioniert. Sie bestehen aus Lichtleitern, die zusammen mit Steckverbindungen und Kabel zur Übertragung von optischen Signalen eingesetzt werden. Dabei kommen sowohl Kunststoffe, als auch Mineralglas als Lichtleiter infrage. Physikalisch liegen die Prinzipien eines dielektrischen Wellenleiters zugrunde.

Das heißt, die Ladungsträger der Substanz, die in der Lage ist die Wellen zu bündeln und zu transportieren sind nicht frei beweglich. Erste Versuche zur Lichtwellenleitung fanden bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts statt. Manfred Börner gelang 1965 mit seinem Weitverkehrs-Übertragungssystem ein großer Fortschritt in der Geschichte der Lichtwellenleiter. Heute sind Lichtwellenleiter nicht mehr wegzudenken in der Kommunikationstechnik.

Der schnelle Weg des Lichts

Ein Glasfaserkabel setzt sich aus der Glasfaser, die aus reinem Kieselglas besteht, und einem Glasmantel mit geringer Brechungszahl zusammen. Die Funktion des Kerns liegt in der Übertragung des Lichtsignals. Zwischen Kern und Mantel wird die Information aufgrund der Prinzipien der Totalreflexion weitergeleitet. Vereinfacht könnte man sagen, dass statt elektrischer Impulse der Datentransport mithilfe des Lichtes erfolgt. Durch einen Kunststoffüberzug wird dem Glasfaserkabel eine gewisse Flexibilität verliehen, die verhindert, dass es bricht, sobald es gebogen wird.

Der Faserkern wird in unterschiedlichen Stärken, die zwischen einem Querschnitt von 9 µm und 62,5 µm liegen, angeboten. Bei Angaben zu einem Glasfaserkabel mit 9/125µm, beispielsweise, bezieht sich die erste Angabe auf den Faserkern und die Zweite darauf, wie stark die Beschichtung ist. Singlemode Fasern finden bei der Überbrückung von langen Distanzen Einsatz. Multimode Kabel setzt man beispielsweise in Gebäuden ein, wobei sich Singlemode und Multimode jeweils auf den Faserkern beziehen. Nicht nur die Faserstärke ist bei einem LWL Kabel entscheidend, die Qualität ist nicht minder wichtig.

LWL Patchkabel auf dem Vormarsch

Es gibt viele Vorteile, die LWL Patchkabel aufweisen. Zum einen ist es die hohe Bandbreite, zum anderen die geringe Dämpfung, weshalb diese Kabel ein breites Anwendungsfeld bieten. Die geringe Dämpfung macht eine Übertragung über sehr große Entfernungen möglich.

Beispielsweise sind Monomodefasern in der Lage, Daten bis in 100 km Entfernung zu übertragen. Außerdem halten sie sehr gut passiven und aktiven Angriffen stand. LWL Patchkabel sind ideal, wenn elektromagnetische Störungen zu erwarten sind, was sich wiederum damit erklären lässt, dass der Kupferkern bekannter Patchkabel mit dem Glaskern ersetzt wurde. Störfelder können durch Sender oder Maschinen, aber auch durch Naturgewalten, wie Gewitter entstehen. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die hohe Abhörsicherheit sowie die Qualität, mit der die Daten übertragen werden. Die Datenraten, die übertragen werden können, sind wesentlich höher, als dies Kupferleitungen bewältigen könnten. Der Einsatz von LWL Patchkabeln ist nicht weit von unserem Alltag entfernt.

Es gibt nur ganz wenige Haushalte, die kein Fernsehgerät besitzen. Die Fernsehtechnik hat sich weiterentwickelt. Wir alle müssten auf das digitale Fernsehen verzichten, gäbe es keine Glasfaserkabel. Fernsehbilder unterliegen heutzutage einer hohen Auflösung, die damit auch größere Datenmengen verursachen. Kupferkabel würden zu Verzögerungen führen, da sie keine so hohen Datenmengen weitertransportieren können. Glasfaserkabel lassen sich in größeren Längen produzieren, was bei der Überbrückung von weiten Entfernungen einen weiteren Pluspunkt beschert. Auf Repeater kann häufig verzichtet werden.